Volle Power aus der Natur

Wir stehen für Strom aus regenerativen Quellen und das direkt aus unserer Region. Ob Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse, unser Ökostrom kommt direkt von Ihren Nachbarn zu Ihnen, von kleinen Anlagen in Bürgerhand.

Strom aus unbekannten Quellen muss nicht sein und so gestalten wir, gemeinsam mit Ihnen, unsere eigene, sichere, nachhaltige und zukunfstsfähige Energieversorgung, welche über gewöhnliche Ökostrom-Angebote weit hinausgeht.

Zögern Sie nicht und lassen Sie sich von uns genauer informieren.

Wir freuen uns auf Sie.

Ausgangssituation

Aus Sicht von Projektentwicklern und Produzenten wird der Bau von EE-Anlagen zunehmend ohne gesetzlich garantierte Einspeisevergütung realisiert (werden müssen), da diese erstens sehr stark gefallen ist und weiter fällt sowie zweitens komplizierte und aufwendige Ausschreibungsverfahren als Grundlage für garantierte staatl. Vergütungen im Wege stehen. Daher werden zunehmend Anlagen angedacht und geplant, die durch rein privatwirtschaftliche Verträge wie PPAs und ohne staatl. Unterstützung finanziert werden.

Aus Sicht von Haushalts- und gewerblichen Konsumenten steigt parallel das Bedürfnis nach vollständiger Autarkie. Gleichzeitig besteht vor Ort Flächenmangel, so dass Eigenverbrauchsanlagen entweder nicht in ausreichender Größe oder gar nicht vor Ort installiert werden können.

Können die vorbeschriebenen Bedürfnisse zusammengebracht werden, so dass Konsumenten aus eigenen, nicht vor Ort installierten Anlagen ihren Strombedarf im Sinne einer autarken Energieversorgung decken können?

Zwar setzt dies die Nutzung des öffentlichen Netzes voraus, wodurch alle Abgaben und Umlagen anfallen, und der wirtschaftliche Vorteil einer Nutzung von vor Ort erzeugtem Strom entfällt.

Aber kann dies zumindest teilweise durch die folgenden Aspekte kompensiert werden?

JA kann es !

Projektziel

MEINGRÜNSTROM- für „ortsunabhängigen Eigenverbrauch“ im oben beschriebenen Sinne dienen.

Beispiel-Usecases

Variante 1 – „Eigenverbrauch“ über das öffentliche Netz

  • Ein Unternehmen hat in 200 km Entfernung des Firmensitzes die Möglichkeit eine EE-Anlage zu bauen/bauen zu lassen und „selber“ über eine Tochtergesellschaft zu betreiben. Ziel ist den erzeugten Strom am Firmensitz selber zu verbrauchen.

  • Ein Unternehmen möchte die nächsten Jahre flexibel bleiben mit seinem gemieteten Standort und möchte trotzdem seiner Verantwortung gerecht werden, Strom selbst ökologisch zu erzeugen. Das Unternehmen baut eine EE Anlage und kann den Strom mit jedem Immobilienwechsel „mitnehmen“. Die ökologische „Eigenversorgung“ ist also nicht mehr standortgebunden.

  • Ein Mensch hat auf seinen Dächern im Außenbereich eine PV Anlage, die aus dem EEG gefallen ist. Er möchte den erzeugten Strom selbst nutzen, aber seine Stallungen und der hauptsächliche Verbrauch liegen im Außenbereich, so dass der Strom nur über das öffentliche Netz dort zur Verfügung gestellt werden kann. Er möchte den bisherigen Lieferanten kündigen und den Strom aus der eigenen Erzeugung nutzen.

 

Variante 2 – Vermarktung außerhalb des EEG

  1. Ein Projektentwickler plant ohne EEG-Förderung einen großen Solarpark zu bauen. Er möchte den erzeugten Strom direkt an 5 interessierte Unternehmen verkaufen. Diese würden jeweils die jährlich erzeugte Menge „Ihres“ Anteils an der installierten Kapazität abnehmen, z.B. 20% pro Unternehmen entsprechend z.B. 10 MWp entsprechend ca. 1000 MWh/a.

Der Projektentwickler ist ohne EEG-Förderung zudem nicht mehr von einer im EEG Gesetz vorgeschriebenen Flächenkulisse abhängig (200m Streifen neben Autobahn, Schienenwege, Gewerbeflächen, ….). Daher kann in Zusammenarbeit mit Kommunen und Landkreisen auf Flächen geplant werden, die von niemanden genützt werden können, zum Beispiel saure Wiesen, unbrauchbare Ackerflächen, brachliegende Landstriche und verseuchte Böden.

Keine Kompromisse

Wir stehen für 100% Ökostrom

 

Ihr Weg zu wirklich nachhaltiger Energie heiß MeinGrünStrom. Ob Privat oder Geschäflich, in der Wohnung oder dem Haus, dem Elekroauto oder der Wärmepumpe, unser Service ist persönlich und fair. Das bedeutet Fair Verteilen, wie auch Fair Teilen. Kein Greenwashing, keine unbekannten Quellen.

Zukunftsorientiert und zum Schutze unseres blauen Planeten treiben wir gemeinsam die Energiewende vorran.

Projektziel 2

Das EEG wurde einmal auf den Weg gebracht, um EE Anlagen, wie Solar und Wind, so lange zu fördern bis diese marktfähig sind und keine Förderung benötigen. Es wurde beschlossen, dass die Vergütung sinkt, bis diese quasi automatisch ausläuft.

Allerdings hat die Branche und Regierung sich kein Konzept überlegt, wie der Strom von A nach B kommt, ohne (großer) Energieversorger zu sein, oder ein Kabel zu legen. Das weitere Ziel war es, den Strom nicht an einem einzigen Standort zu erzeugen, sondern dezentrale Lösungen zu haben (Netz schonend).

Wir werden die Energiewende nicht nur mit Anlagen schaffen, die auf Dächern gebaut werden, wo auch der Strom gebraucht wird, sondern dazu brauchen wir andere Vermarktungsformen, wo jeder Zugriff hat und nicht nur die großen Player am Markt. Wie möchte z.B. eine IT-Firma den Strom für Ihre Server selbst erzeugen, wenn Ihre Räumlichkeiten, z.B. im Innenstadtbereich, keine Installation einer Solaranlage oder einer WKA zulassen.

Man findet am Markt meist solche Situationen vor:

  • Die Dachflächen reichen nur für einen Bruchteil der benötigen Energie vor Ort aus (Produktionsgewerbe)
  • Die Dachflächen sind ein Vielfaches zu Groß (Lagerhallen)
  • Windräder, Biogasanlagen stehen in der Regel da, wo kein Verbrauch ist.
  • Es ist generell mit einer Energiequelle selten beides möglich = Hohe Autarkie und Hoher Eigenverbrauch der erzeugten Energie.